You are currently viewing Comer See

Comer See

Die schönsten Sehenswürdigkeiten am Comer See

Der Comer See liegt 50 Kilometer nördlich von Mailand und gilt als der wichtigste See der Region Lombardei. Um den See herum gibt es schöne Sehenswürdigkeiten, die es sich zu besichtigen lohnt. Wir fuhren (Ende Februar 2020) mit dem Zug von Mailand zum Bahnhof Como S. Giovanni. Die Fahrt dauert circa 1 Stunde und führt durch eine sehenswerte Gegend. Die zwei bekanntesten Provinzen des Comer Sees sind Como und Lecco, die sozusagen an den unteren Enden des Sees liegen. Hierzu ein Funfact: Der See sieht von oben betrachtet aus wie ein umgekehrtes Y (gut erkennbar bei GoogleMaps).

Der Comer See ist eine beliebte Feriengegend mit vielen touristischen Angeboten wie Schifffahrten und wunderbaren Ferienhäusern in der Nähe der Villen, die den See säumen. Die schönsten Sehenswürdigkeiten am Comer See (die Auflistung ist mit Sicherheit nicht vollständig – wir verbrachten nur ein paar Stunden hier!) stelle ich euch in diesem Blogpost vor.

Sehenswürdigkeiten Comer See: Hafen
Der kleine Hafen am Comer See, im Hintergrund ist die Strecke der Funicular zu sehen

Die Funicular

Schon vorher hatten wir gelesen, dass es einen wunderbaren Ausblick über den Comer See gibt, wenn man mit der Funicular nach Brunate hochfährt. Die Funicular fährt direkt unten am See ab. Vom Bahnhof liefen wir in knapp 20 Minuten zur Bahn.

Schönste Sehenswürdigkeiten: Station der Funicular
Funicularstation in Como
  • Die Fahrt kostet 5 Euro p.P.
  • Alle halbe Stunde fährt die Bahn
  • 1220m in 7 Min
  • Tipp: Letzter Wagen bei der Auffahrt, erster Wagen bei der Abfahrt (bester Ausblick auf den See)
Schönste Sehenswürdigkeiten: Funicular auf der Karte
Der Weg vom Bahnhof zur Funicular, googlemaps

Brunate

Von Como geht es hoch nach Brunate. Brunate ist ein kleines „Bergdorf“ mit knapp 1800 Einwohnern, das auch per Auto zu erreichen ist. Oben angekommen hatten wir direkt einen sehr schönen Blick über den Comer See und die dahinter liegenden Alpen. Laut Wikipedia wird Brunate auch als „Alpenbalkon“ bezeichnet. Es gibt ein Restaurant mit Panoramaterrasse und dementsprechenden Preisen.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Blick auf den Comer See
Ausblick vom „Alpenbalkon Brunate“

Wir entschieden uns den kleinen Ort ein wenig zu erkunden. Unser Ziel war der Faro Voltiano, der 29m hohe Leuchtturm. Nach einer halben Stunde erreichten wir den Aussichtspunkt, auf dem neben dem Leuchtturm drei Kreuze „Monte Tre Croci“ stehen. Die kleine Wanderung verlief durch hübsche Kopfsteingassen, relativ steile Treppen und einen ausgewiesenen Weg. Um den Leuchtturm herum gibt es zwei Restaurants und einige kleine Pensionen. Der Leuchtturm selbst war nicht so spektakulär und nicht begehbar, aber der Ausblick lohnt sich wirklich! Wir hatten Glück mit dem Wetter. Der blaue Himmel strahlte mit dem blauen See um die Wette.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Blick vom Faro Voltiano
Ausblick vom Aussichtspunkt Faro Voltiano, die Alpen im Hintergrund

Wieder unten in der Nähe der Funicularstation gibt es noch eine sehenswerte Kirche und allgemein sind die steilen, farbenfrohen, teils blumigen Gassen schon den kleinen Spaziergang wert.

Um den See herum

Wir holten uns ein leckeres Eis bei einer der Eisdielen in der Altstadt. Am See gibt es viele Bänke. Von dort kann man die Aussicht auf den See und dessen Umgebung genießen. Außerdem stehen Denkmäler und Monumente um den Park Giochi herum. Eines der Denkmäler ist das „Monumento ai Caduti“, das an den 1. Weltkrieg erinnert.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Der Comer See
Der Como See und die Villa Olmo (links im Bild)

Westlich vom See liegt die Villa Olmo, die wir uns nicht anschauten. Schon von Weiten ist sie zu sehen und erscheint sehr prächtig am Ufer. Ich finde, am Comer See reicht es schon, sich auf eine Bank zu setzen und die Postkartenaussicht zu genießen und mit kleinen Spaziergängen die Ufer zu erkunden.

Die Altstadt

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Der Dom in Como
Der Dom in Como

Auch die Altstadt von Como ist nett anzuzusehen und durch den Dom geprägt. Der Dom ist über 200 Jahre alt. Besonders auffällig sind die türkisfarbenen Kuppeln. Mehr Infos zur Architektur gibt es hier.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Piazza Cavour
Der Piazza Cavour

Kleine Cafés und Restaurants – in Como ist alles relativ hochpreisig – gibt es in Como zu Genüge. Besonders gut gefiel mir der Piazza Cavour, an dem wir uns auch ein sehr leckeres Eis gönnten. Außerdem gibt es in Como farbenfrohe Gassen und an vielen Ecken immer wieder den Blick auf dem Dom, den man kaum auf ein Foto bekommt.

Fazit

Wir besuchten den Comer See im Februar. Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten unsere Winterjacken immer mal wieder ablegen. Ich stelle mir den See im Sommer besonders schön vor. Sollte ich wiederkommen, würde ich eine Schifffahrt machen, da es hierzu diverse Anbieter und verschiedene Touren gibt. Außerdem gibt es um den Comer See herum weitere Orte wie Bellagio, das überall als malerisch beschrieben wird und schon als Filmkulisse, z.B. für James Bond, diente.

Für einen kürzeren Tagesausflug von Mailand lohnt sich der Comer See auf jeden Fall. Die Zugfahrt ist unkompliziert und wie generell in Italien ist auch hier das Streckennetz gut ausgebaut, frequentiert und die Fahrt nicht zu teuer.

Die Fahrt mit der Funicular ist in Como eine der schönsten Sehenswürdigkeiten, die ich als ein Highlight beschreiben würde. Die Fahrt an sich macht Spaß und Brunate ist ein gemütliches Dorf mit super Ausblick.

Wie gesagt, der Comer See ist beliebt und vielleicht ist es gar nicht schlecht, in der Nebensaison zu kommen. Die Preise in den Restaurants sind relativ hoch, so dass der (kulinarische) Ausflug nicht unbedingt ein Schnäppchen ist, aber…

Die schönsten Sehenswürdigkeiten: Eis am Piazza Cavour
Gelatoooo geht immer! 🙂

ferienfrei

Ich bin Mareike, Lehrerin und in der Ferienzeit liebend gern unterwegs. Hier gibt’s individuell geplante Städtereisen und Roadtrips, eine Mischung aus Klassikern und unbekannten Schätzen, für Deutschland und Europa.

Schreibe einen Kommentar