Koh Mook

Koh Mook

Koh Mook – kleines Inselparadies

Blick vom Boot auf die Insel Koh Mook
Blick vom Boot auf die Insel Koh Mook

Informationen & Überblick

Koh Mook ist eine kleine aber feine Insel im Andamanensee. Die Insel ist nicht komplett touristisch erschlossen und einige Teile der Insel bestehen fast nur aus Dschungel. Es gibt auch einige kleine Strände, die nur mit dem Boot zu erreichen sind. Wo wir unsere Zeit verbrachten (Dezember 2019) und wo es am schönsten ist, erfahrt ihr im kurzen Überblick auf dieser Karte und ausführlicher im Blogpost.

Überblick über die beliebten Orte in Koh Mook
Überblick über die beliebten Orte in Koh Mook, googlemaps

Auf Koh Mook blieben wir drei Nächte. Die Überfahrt wurde durch das Apartment in Koh Lanta organisiert. Wir fuhren mit einem Speedboot mit circa 10 anderen Personen. Die Fahrt dauerte eine Stunde und wir konnten uns am Meer, den Felsen, den Kulissen der Inseln und dem blauen Himmel kaum satt sehen.

Überfahrt zur Insel Koh Mook
Überfahrt zur Insel

Wir schliefen im Phu Sam Big Resort (Nähe Farang Beach), das von zwei netten Damen geführt wird, die uns jederzeit mit Tipps und Hilfe zur Seite standen und für uns die Überfahrt zur nächsten Insel, Koh Libong, sowie den Roller organisierten. Die ganze Anlage blühte an jeder Ecke und die Bungalows waren einfach, aber sauber, und mit einer kleinen Terrasse ausgestattet.

Phu Sam Big Resort in Koh Mook
Phu Sam Big Resort

Koh Mook ist eine überschaubare Insel mit einer Hauptstraße, die die Ost- und Westküste verbindet. An der Ostküste befindet sich ein kleines Fischerdorf, der Ortskern, der Pier und verschiedene Läden. Außerdem gibt es hier unweit vom Pier entfernt einen Sandstrand und hochwertige Resorts. An der Westküste ist der Farang Beach mit Resorts. Nach Koh Mook würde ich sofort wieder reisen. Was die kleine Insel so besonders macht und wie man hier drei wunderbare Tage verbringen kann, könnt ihr in meiner TOP 5 KOH MOOK nachlesen.

Farang Beach

Am Farang Beach (auch Charlie Beach genannt, auf der Karte Garnet Beach) kamen wir mit dem Boot an und ich hatte direkt das Gefühl, dass Koh Mook eine kleine Trauminsel ist. Die Bucht „Hat Yao“ ist nicht groß und verfügt über einen breiten Sandstrand. Das Meer ist klar und warm. Wir konnten uns günstig Schirme leihen, leckere Shakes trinken und auf Koh Mook voll in den Entspannungsmodus übergehen. Von diesem Strand starten auch die Kayak-Touren zur Emerald Cave, eine kleine umschlossene Sandbucht in einem Felsen, die zu fast jederzeit gut besucht ist. Wir zogen das gute Essen am Ko Yao Viewpoint Restaurant dem Andrang für diese Touristenattraktion vor, das auf einem Felsem am Ende des Strandes liegt und einen tollen Blick auf die Bucht bietet.

Ao Hua Non Strand

Sivalai Beach Resort in Koh Mook
Sivalai Beach Resort

Dieser Strandabschnitt, auch Sivalai Beach genannt, liegt im Osten der Insel und läuft an einer Spitze flach zu. Die Landzunge ist vom hellblauen Wasser umgeben. Hier gibt es zwei Luxus-Beach-Resorts. Der Strand ist aber auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich. Der Sand ist pudrig weiß, weich und das Meer absolut klar. Hier konnten wir uns mit einem guten Buch unter einer Palme entspannen und immer wieder im Meer abtauchen. Von der Ostküste (Charlie Beach) sind es circa 3km. Wir mieteten uns einen Roller für einen Tag und fuhren die Hauptstraßen der Insel ab. Nicht alle Teile sind zugänglich und Autos verkehren auf der Insel nicht.

Koh Mook Ortskern

Im Ortskern in Koh Mook gibt es einen kleinen Supermarkt, einen ATM Automat, zwei Massage-Studios, eine kleine Garküche und einen Stand mit frischen Smoothies sowie ein empfehlenswertes Restaurant namens „Sa-Bay Restaurant“. Von hier hat man einen guten Blick auf den Alltag der Inselbewohner und sieht immer mal wieder ein kleines Motorrad-Taxi mit fast acht Personen rumdüsen. Zudem ist hier die BanKohmuk School.

Hafen & Pier in Koh Mook

Pier in Koh Mook
Pier

Die Insel ist zum Großteil mit Dschungel bewachsen und nicht bewohnt. Der Hauptteil spielt sich im Osten ab, wo die Bewohner von der Fischerei leben. Hier gibt es einen kleinen Hafen und ein Pier, wo die Longtailboote ankommen und wir in das Boot nach Koh Libong stiegen. Das Wasser zieht sich bei Ebbe stark zurück, so dass die Bauart der einfachen Holzhäuser deutlich wird und man eine kleine “Wattwanderung” unternehmen kann.

Stelzenhäuser und Fischerboote in Koh Mook
Stelzenhäuser und Fischerboote

Wir spazierten durch die kleinen Wege zwischen den Häusern, sahen Kinder beim Spielen und Männer bei der Arbeit an den Booten. Links vom Pier sind die Häuser der Bewohner. Rechts vom Pier findet man kleine Restaurants, kleine Werkstätten und dann folgt der Strand und das Sivalai Beach Resort.

Sonnenuntergänge am Farang Beach

Jedem, der nicht wegen der Party und der bekannten Tourispots nach Thailand kommt, kann ich Koh Mook ans Herz legen. Die Insel ist in allen Belangen außergewöhnlich schön. Die Natur, das Meer, der nette Ortskern und die freundlichen und sehr hilfsbereiten Menschen machen Koh Mook zu einem Wohlfühlort, der zu keiner Zeit (wir waren zur Hochsaison da) überlaufen ist.

Last but not least: Sunset at Farang Beach. Must-see. Bilder sagen hier mehr als Worte:

Sonnenuntergang in Koh Mook

 

ferienfrei

Ich bin Mareike, Lehrerin und in der Ferienzeit liebend gern unterwegs. Hier gibt’s individuell geplante Städtereisen und Roadtrips, eine Mischung aus Klassikern und unbekannten Schätzen, europaweit, aber auch mit einem Abstecher nach Asien.

Schreibe einen Kommentar